Hätten Sie`s gewusst?

Jeder einzelne Quadratmeter eines ungedämmten, typischen „Bauernhausmauerwerks“ (mit Hohlschicht), lässt nach DIN innerhalb eines Jahres eine Heizenergiemenge von ziemlich genau 14 Litern Heizöl hindurchströmen.

Das ist doch viel zu viel oder?

Mit einer günstigen (*) und ebenso bewährten Dämmmethode lässt sich diese Energieverschwendung drastisch reduzieren:

Mit einer " Nachträglichen Kerndämmung "

gedämmt, wird durch Ihr Mauerwerk nur noch eine Heizenergiemenge von 4 bis 5 Litern Heizöl hindurch gelassen. Kunden berichten, dass es  dann z. B. nachts in den Innenräumen nur noch sehr langsam auskühlt.

(*)Die Dämmkosten für ein normales Einfamilienhaus betragen ca. 3000,- bis 3500,- €

Wärmeschutz – Energieeinsparverordnung – EnEV

Anhang 3 – Anforderung bei Änderung von Außenbauteilen bestehender Gebäude.
Bei einer Kerndämmung von mehrschaligem Mauerwerk gilt die Anforderung als erfüllt, wenn der bestehende Hohlraum zwischen den Schalen vollständig mit Dämmstoff ausgefüllt ist.

Die "allgemeine bauaufsichliche Zulassung"

Dieses Instrument wurde in Deutschland zur Qualitätssicherung von Bauleistungen geschaffen. Es gibt dem Endverbraucher die Sicherheit taugliche und geignete Baustoffe auszuwählen.

Ein Prädikat, dass vom unabhängigen Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin vergeben wird.

Erst nach umfangreichen Prüfungen erhalten "für tauglich befundene Baustoffe" eine bauaufsichliche Zulassung mit einer Zulassungsnummer. Diese enthält ausführliche Bestimmungen zum Anwendungsbereich, zur Verarbeitung als auch zur Qualitätssicherung.

Um diese bauaufsichtliche Zulassung nicht wieder zu verlieren, ist die strenge Einhaltung der Vorgaben erforderlich.
Somit hat der Endverbraucher seine nötige Sicherheit bezüglich der Tauglichkeit des Materials.

Kerndämmung - allgemein

Kerndämmung ist eine spezielle Art der Wärmedämmung von Gebäudeaußenwänden bei zweischaligem Außenmauerwerk. Hierbei kann auf den, im Normalfall erforderlichen Luftspalt von mindestens 40 mm und den Lüftungsöffnungen oben und unten in der Außenmauer verzichtet werden.

Eine Ausführung solcher Kerndämmung ist ereits ab 10 mm Mindesthohlraumstärke möglich. ( bei Verwendung von Wärmedämmschaum)

Ab 50 mm Mindesthohlraumstärke können körnigen Dämmstoffe (Granulate) eingesetzt werden. (nachzulesen in der jeweiligen produktbezogenen bauaufsichtlichen Zulassung )